Auf der Suche nach Platzhaltern

eingetragen in: Telenovela | 7

Hauptrolle: ich
Nebenrollen: Martin, Mirco

Die ganze Situation mit Martin war ja echt peinlich, aber ich habe diese wohl wirklich nur deshalb soweit kommen lassen, weil ich einfach so unbedingt und dringend nen Partner wollte, so schnell wie möglich. Dabei habe ich dann schnell alle Negativen Bereiche ausgeblendet, denn ich wollte ja, dass es funktionieren könnte. Somit beachtete ich nicht, dass er mir schon am zweiten Abend mal ein Bild schickte, auf dem unverkennbar ein männliches Zelt zu sehen war. Dieses Bild war dafür gedacht, mir zu zeigen, wie toll er mich finde, und wie attraktiv die Bilder gewesen seien, die ich ihm geschickt habe. Erm, also Moment, es ist mir ja schon klar, dass Männer Bilder von einer Frau nicht unbedingt nur beäugen und cool bleiben und finden – „joa, geht für n Garten…“ Die Bilder die ich da aber geschickt hatte, waren absolut brav, nix zu sehen und dennoch war ich wohl zur unfreiwilligen Kopfkino-Anregung eines männlichen Singles geworden. DAS, meine Damen und Herren, empfand ich ja als richtig erniedrigend. Da hätte eigentlich bei mir schon absolut der Groschen fallen sollen: dieser Typ ist irgendwie anders, und vermutlich nicht gut für mich…. Aber nein, natürlich musste ich das ignorieren, denn *schmacht* er sah ja so toll aus (leider ein Glück, das ich mit keinem meiner Exfreunde hatte – tolle Menschen aber so garkeiner davon optisch mein Typ…) und *schmacht* er konnte so gut schreiben und mir das Gefühl geben, dass ich für ihn was Besonderes sei (ja, auch da hätte ich stutzig werden sollen – nicht viele Männer sind so offen im Umgang mit ihren Gefühlen – die die es sind, machen dies oft voller Berechnung, so jedenfalls eigentlich meine Erfahrung) Aber nein, ich musste ihn ja immer noch als potenziellen Mr.Right sehen. Somit kamen dann die Treffen ins Rollen und nachdem dann innert weniger Tage auch schon wieder ausgeträumt war, habe ich noch am selben Tag nach Ersatz für Martin gesucht (Also quasi ein Ersatz für den Ersatz, also ein Ersatz-Ersatz…) Halt ein anderer Platzhalter für die Lücke, die in meinem Leben herrschte und noch nicht wieder gefüllt worden war.

Gesucht und dank Badoo auch schnell gefunden, hatte ich noch am selben Abend ein Date mit meinem Ersatz-Ersatz, um, so auf andere Gedanken zu kommen. Der Typ sah super attraktiv aus auf seinem Profil (und ich hatte mir geschworen, der Nächste muss endlich mal ein gut-aussehender sein, das habe ich mir doch schliesslich verdient! Ja ok, ob das nun eingebildet, fair oder unfair ist und vielleicht auch ein gaaaanz kleeeein weeenig egoistisch war… die Rache für diesen Egoismus kam postwendend ^^

Da sass ich dann also einem Typen gegenüber, der echt gut aussehend war, ein tolles Tattoo am Unterarm hatte (und ich liebe hübsche Unterarme, wenn sie tättowiert sind umso mehr *-*) der aber leider auch wusste, dass er gut aussah. Nun gut, er hatte den ganzen Abend im Wesentlichen ein Thema: dass er finde, dass Kleider eben Leute machen würden und man sich folglich auf Äusserlichkeiten sehr wohl achten sollte, Markenklamotten einen Menschen wirklich besser aussehen lassen würden und somit und dank der besseren Qualität (ach echt?) jeden Rappen wert seien („ich sags dir grad wie s ist“). Er fand sich das Mass aller Dinge und ihm fiel auch schnell auf, dass ich sein Tattoo toll fand (allerdings wars auch wieder nicht soooo toll, denn es war schlecht gestochen, ich hatte bloss ne Schwäche für Tattoos direkt an der bestimmten Stelle ^^). Dies quittierte er jedenfalls damit, dass er immer wieder sagte „Jaja, das gefällt dir, hä?“ und darauf wohl ein Lob für sein unglaubliches, abgöttisches, nicht-von-der-Erde-stammendes Aussehen wollte. Und allerspätestens da war es für mich iwie gelaufen: ein Typ, der sich selbst in den Himmel lobt für sein Aussehen und dann noch will, dass man ihm den Bauch pinselt, wie recht er doch habe mit der Annahme, der tollste Typ zu sein, der hat bei mir total verloren. Ab jetzt fing die schwierige Situation an: wie werde ich ihn los, ohne deutlich zu werden? (Leider konnte ich ganz schlecht für mich einstehen und wenn, dann immer nur in Extremsituationen…)
Somit horchte ich gelangweilt seinen weiteren Ausführungen darüber, wie wichtig ihm auch die Gepflegtheit seines Gegenübers sei, dass diese von ihm auch hören würde, wenn ihm was an ihrem Aussehen nicht passe („ich sags dir grad wie s ist“), er auch schon Frauen von der Bettkante gestossen habe weil sie nicht ganz so rasiert waren wie er es mochte („ich sags dir grad wie s ist“) und dass er einfach nicht verstehe, warum gutaussehende Männer wie er schon so lange Single seien und andere Männer gleich wieder eine Freundin hätten. („ich sags dir grad wie s ist“) Die Selbstwahrnehmung scheint sich bei diesem Exemplar der Spezies Gorilla leider nicht mit der Fremdwahrnehmung zu decken, und ich scheine Leute anzuziehen, die an dieser Krankheit leiden (aber das ist ein anderes Thema). Zumal das eigentlich ein Beweis dafür ist, dass seine These nicht ganz stimmen kann, dass das Aussehen alles ist… Zu diesem Spruch konnte ich mich allerdings nicht durch ringen, aus welchem Grund auch immer konnte und wollte ich ihn nämlich nicht verletzen.

Nach dem Essen hoffte ich eigentlich auf ein Ende des Dates, wobei er klar machte, dass er nicht den Weiten Weg gefahren sei (10 Km sind halt schon sehr viel…), damit er nun schon nach 1 1/2 Stunden wieder los fahre. Völlig überrumpelt von dieser krassen Aussage, habe ich dann eingewilligt zu einem „Drink“ in einer nahe gelegenen Bar. Ich trinke allerdings keinen Alkohol, was er misbilligend zur Kenntnis nahm, in seiner grossen Güte aber akzeptierte. Auf dem Weg dahin habe ich einmal mehr sein Gepläkel über das Aussehen und die Unfairheit, dass gut aussehende Frauen immer mit hässlichen Typen zusammen seien („Ich sags dir grad wie s ist“ was er mit diesem Satz eigentlich immer meinte, ist mir bis heute schleierhaft, aber er war echt auffällig oft gewählt worden, somit scheint er ihm wichtig zu sein…) über mich ergehen lassen und versucht, ihn tunlichst zu ignorieren.

In der Bar angekommen wurde weiter lamentiert bis er sich zu mir rüber lehnte und mir einen dicken Kuss auf den Mund platzierte… jedenfalls glaube ich, dass es hätte ein Kuss sein sollen, aber bei dem Geschlabber war ich mir nicht sicher, ob er einfach noch Hunger hatte und mir die Pizzareste vom Gesicht lecken wollte (echt mal, da kann man mich auch auf eine nettere Art drauf hin weisen, da muss man nicht gleich selbst „Hand“ (oder eben Zunge) anlegen…. ^^)Als ich ihm auswich, beschwerte er sich zu allem hin noch drüber, dass das nun schon grad fies gewesen sei und er sich den Kuss doch nach dem Abend verdient hätte… (wofür denn bitte? Für s lamentieren über immer dasselbe Thema? Oder doch eher dafür, dass er mich anscheinend in die Schublade „attraktiv“ steckte und somit dachte, endlich seinen Match gefunden zu haben..? Oder vielleicht doch dafür, dass er immer wieder die Höflichkeit besass, mir eine Verschnaufspause von seinem Gelaber zu geben weil er rauchen ging?) Nun war ich wirklich langsam verzweifelt. Wie bringe ich ihm denn nun bei, dass er so garnicht mein Typ ist? Dass er weder ein guter Gesprächspartner ist, noch ein guter Küsser und ich Raucher eigentlich im allgemeinen nicht grad liebe? Wie ich in einem Kommentar auf einen anderen Blogbeitrag hingewiesen wurde, bin ich zu diplomatisch und nett. ^^ Das ist wohl echt ein gutes Beispiel, dies zu untermauern 😉
In meinem Kopf stellte ich mir vor, wie ich ihm eine geklebt hätte, im Moment, wo er mich geküsst hatte, oder wie ich ihm noch auf dem Weg zum Restaurant bereits gesagt hätte, „Sorry das wird nix, ich sags dir gleich wie s ist“, oder wie ich ihm erklärt hätte, dass er sich auf sein Aussehen nichts einbilden müsse, schliesslich gäbe es noch andere, die gleich gut aussähen aber deren Charakter verglichen mit seinem den Mount Everest bei längen übersteigen würden…
In der Praxis allerdings, war ich zu schüchtern auch nur weg zu laufen. Ich versuchte dann irgendwie herum zu drucksen, dass es nicht an ihm sondern daran liege, dass er rauche und ich davon Kopfschmerzen kriegte… (ja sorry, was besseres fiel mir nicht ein – bzw dazu reichte der Mut nicht).

Letzten Endes liess er mich dann die Drinks bezahlen, denn schliesslich wäre das ja das Mindeste was ich tun könnte nach einem solchen Abend, lamentierte dann auf dem Weg zu seinem (!) Auto (ich musste nachher allein zu meiner Tiefgarage gehen) weiter darüber, dass es unfair sei, dass er immer single bleibe und ich war so froh, als er mich endlich, nach 4 Stunden, gehen liess…
Ich sags euch grad wie s ist: dieser Typ war der grösste Reinfall, den es gab und eindeutig ein schlechter Versuch, mir den anderen Typen aus dem Kopf zu kriegen.

Der Fall Martin nahm dann noch eine Ehrenrunde nach meinem peinlichen Auftritt, indem er sich nochmals meldete um mir ein Selfie seiner Männlichkeit zu schicken… was er damit bezwecken wollte, ist mir echt nicht klar. Aber jedenfalls war für mich ab dem Moment auch bei ihm klar, dass ich mich besser von ihm fern halte und die letzten, kümmerlichen Reste von Gefühlen für ihn erstickten dabei. ^^

Liebe Männer, ich hoffe, ihr habt zum einen echt gut lachen können und zum anderen gelernt, was ihr beim nächsten Date unbedingt tun solltet, wenn ihr es euch so richtig vermasseln wolltet ^^
Liebe Frauen, bitte seid nicht so kleinlaut und scheu wie ich sondern sagt, was ihr wollt, denn offenbar führt mein Umgang mit diesen Situationen immer bloss zu riesigen Fiaskos ^^

7 Antworten

  1. Patrick H.
    | Antworten

    Wozu viele Worte machen, wenn man ein männliches Zelt schicken kann 🙂 Klingt nach Fast Food und will vielleicht auch nicht mehr sein oder hat nicht mehr verdient.
    Deine „Kopfschmerzen“ kann ich gut nachvollziehen. Es ist irgendwie erstaunlich, wie sehr sich manche Menschen selbst falsch einschätzen.

    Mr. Right (also der zweite außer mir) gibt es, in der Regel findet man sie aber nicht, sondern sie sind einfach plötzlich da. Bis dahin könnte oder sollte man so viele Erfahrungen gesammelt haben, dass man ihn oder sie dann auch in einer Beziehung halten kann. Ist doch auch gut, wenn man dann die „Kopfschmerzen“ bereits verarbeitet hat
    🙄
    Liebe Grüße
    Patrick

    https://issoundnichtanders.wordpress.com

    • lyrenorva
      | Antworten

      Ja Martin war ein klarer Fall von Fast Food. Und echt unglaublich, dass man so sehr auf einen Menschen rein fallen kann. Der andere war ein klarer Fall von „Frag dich mal selbst warum du noch keine Frau abgekriegt hast, vielleicht liegts dran, dass der Charakter eben doch wichtiger ist als du denkst“ (was ich ihm natürlich nie sagen konnte – zu diplomatisch und lieb und so ^^)

      • Patrick H.
        | Antworten

        Süß, wenn Du es diplomatisch und lieb und so nennst. Eigentlich Feige, aber man möchte ja niemanden verletzen, nur, weil man ihn oberflächlich findet.
        Und Du hast ihn ja nicht getroffen, um ihn zu therapieren oder ihm Tiefgang zu verschaffen 😉

        • lyrenorva
          | Antworten

          Auch wieder wahr… Ja feige triffts vermutlich. Ich bin eig immer zu feige, menschen zu sagen, was ich von ihnen halte. Lieber versuche ich s dann, es ihnen durch die blume klar zu machen, was ich denke. Oder es geht halt auf meine kosten – indem ich halt einfach lächel und winke und über mich ergehen lasse 😉

          • Patrick H.
            |

            mir kannst du´s ruhig sagen 😎
            Schönen Sonntag wünsche ich Dir!
            Liebe Grüße
            Patrick

          • lyrenorva
            |

            Oh daten wir uns grad? Na gut, sorry am date bin ich nicht interessiert – aber lass uns freunde sein 😉

          • Patrick H.
            |

            Haha 👍
            Aber das gilt ja auch nicht nur für Dates 😉

Bitte hinterlasse eine Antwort