Eine Frage des Alters

Eine Frage des Alters

eingetragen in: Nachdenkliches, Telenovela | 2

Mama, das ist Hans-Ulrich. Er ist die Liebe meines Lebens! (und doppelt so alt wie ich…)

Jeder fasst sich bei dieser Situation von Oben doch an den Kopf und denkt sich: „oh nein, nicht ihr ernst“… Aus aktuellem Anlass muss ich mich allerdings wirklich fragen, ob denn Liebe ein Alter kennt, ob Liebe keine Grenzen kennt und ob Liebe Grenzen sprengt. Doppelt so alt ist der Mann, den ich ins Auge gefasst habe zwar nicht, aber deutlich älter. Mir war das nicht bewusst, bis ich, als es schon zu spät war, mal seinen Jahrgang erfahren habe und fast hinten über gefallen war. Er sieht überhaupt nicht aus, wie wenn er so alt wäre, wie er es anscheinend ist. Ich fühle mich bei ihm wohl und sicher und verstanden und alles… Bis ich sein Alter kannte, war ich mir sicher, das wird nun endlich mal gut kommen. Und nun also der nächste Dämpfer.

Bis ich es in die Berufswelt zurück schaffe, wird er vermutlich bald schon in Rente gehen. Wenn ich nach dem Motto „Carpe Diem“ lebe, so stört es mich nicht, denn dann ist es zur Zeit ja irrelevant, wie alt er ist. Es stimmt für mich, ich fühle mich aufgehoben, geborgen, verstanden, geliebt, beachtet… Und ich glaube, in ihm einen der ersten Männer gefunden zu haben, die mich auch optisch ansprechen. Aber da ist diese Stimme – diese verächtliche Stimme in mir, die mir immer wieder zuflüstert, dass ich doch einfach einen an der Waffel habe (gut, das habe ich ja sogar schriftlich, aber quasi einfach noch viel extremer als vorher) mich auf einen Typen einzulassen, der mit etwas Kreativität fast mein Vater sein könnte. Warum geht das nicht einfach mal „normal“ bei mir – halt so wie bei allen anderen? 😉 So mit nem Freund der liebevoll ist, aber gleichalt, mit nem Job der einen zumindest nicht krank macht, mit beiden Beinen im Leben, von der Familie somit nicht mehr länger misachtet…

Ach was muss das schön sein… ^^

Randnotiz: mein Vater machte mir letzthin klar, dass er sich dafür schämt, Berufskollegen gegenüber nicht mit mir und meiner Karriere prahlen zu können – weil ich ja versagt habe und somit eine Schande bin… (wobei er dennoch den Kontakt halten will – wer hier komisch ist…?)

Ja, viel nervtötendes und unklares und manchmal wünschte ich, ich könnte mal die Pausetaste drücken für alle Miseren und so. (falls sie jemand findet, bitte melden – würd da mal gern drauf drücken)

2 Antworten

  1. Mina
    | Antworten

    Hallo,
    also ich bin jetzt 32 und ich hab nicht nur ein Faible für junge Männer, nein ich ziehe sich auch an – auf die unterschiedlichsten Arten. Von dem her sind die Jungs die ich kennenlerne zwischen 19 und 25. Meistens jedoch so 21, 22 derzeit. Und das sind ja auch schon über 10 Jahre. Von dem her… ich find es nicht schlimm oder verwerflich. Es ist wie es ist.
    Ich find’s (in meinem Fall) nur wichtig, dass sie volljährig sind. Ansonsten freu ich mich über jeden jungen neuen Kontakt. Meiner Erfahrung nach machen die Jungs eine große Sache draus. Blasen das auf als Unsicherheit gegenüber einer „erfahrenen, reifen Frau“ – dabei werd ich immer noch oft auf 25 geschätzt – und fühle mich auch so.

    Jedenfalls es ist immer wieder schön und interessant von dir zu lesen. Und ja, auf jeden Fall „Carpe Diem“. Genieß die Zeit. 🙂

    lg Mina

    • LyrenOrva
      | Antworten

      Hallo liebe Mina

      Vielen Dank für deine lieben und ehrlichen Worte! Das hilft mir sehr. Ja ich glaube, man kann nicht steuern, wo die Liebe hin fällt und was daraus wird. Ich bin noch ziemlich hin und her gerissen, aber ich glaube, das ist einfach, weil es für mich eine absolut unbekannte und neue Situation ist…

      Ich wünsche dir in Sachen Liebe und auch generell alles Gute! Geniesse die Zeit ebenfalls 🙂

Bitte hinterlasse eine Antwort