Männliche Zicken

eingetragen in: Dies und Das, Nachdenkliches | 1

Da sitze ich im Zug und bin ehrlichgesagt überaus schockiert. Die zwei, die mir gegenüber sitzen, unterhalten sich darüber, wann der nächste Hauskreis statt finde, welche Themen dabei eine Rolle spielten… schnell war klar. Es war von einem christlichen Bibel-Hauskreis die Rede. Nun, ich bin nicht geschockt darüber, dass die beiden Männer da hin gehen, eher war ich einfach erstaunt, auch darüber, wie offen die zwei sich im Zug darüber unterhielten. Grundsätzlich verdiente dieses Verhalten aber meinen Respekt, da ich weiss, dass viele Mönner sich schon nur schwer tun, zu ihrer Religion zu stehen und erst recht, sich in der Öffentlichkeit darüber zu unterhalten.

Anfänglicher Respekt schwappte aber sogleich in absolute Ungläubigkeit und Schock um, als sie anfingen, über einen dritten zu lästern, wie scheisse dieser doch sei, wie wenig er sie interessiere, wie schrecklich fett er wäre, wie grauenvoll sie seine Interessen fänden „Alter, das will echt niemand hören, was der erzählt!“ „Ja, aber echt“…

Wo bleibt hier Nächstenliebe, die angeblich biblische Haltung von zueinander stehen, erst bei sich selbst aufräumen und nicht über andere zu urteilen, solange man nicht eine Meile in dessen Schuhen gelaufen ist? Und wie war das mit „Der soll den ersten Stein werfen, der selbst ohne Schuld ist“? (Oder jedenfalls so ähnlich).

Ich verabscheue ehrlichgesagt Menschen, die sich so herablassend über nicht Anwesende äussern und das sogar noch zelebrieren. Sind sie dann noch sogenannte Gläubige, schäme ich mich. Denn ich bin gläubig und versuche, mit meinen Mitmenschen so gut es geht respektvoll umzugehen. Ein Verhalten wie das, dieser Männer bringt Menschen bloss dazu, den Glauben abzulehnen, weil sie genau von diesen Leuten so sehr verletzt wurden. Weil sie statt Hilfe und Zuwendung zu erleben, fühlen müssen, wie es ist, wenn man nach Strich und Faden fertog gemacht wird. Es gibt wenig perfideres als das.

Am liebsten wäre ich aufgesprungen, zu ihnen hin, und hätte sie damit konfrontiert. Dummerweise musste ich umsteigen und somit bleibt mir nichts anderes übrig, als meinem Unmut hier Luft zu verschaffen. Echt schade, dass es solche Menschen gibt, die die Würde und den Wert anderer so dermassen in den Dreck ziehen.

Eine Antwort

  1. Nelia
    | Antworten

    Gutes Thema! Ich habe leider auch schon öfters bemerkt, dass religiöse Prägung nicht immer automatisch auch Empathie und Menschlichkeit bedeuten.

Bitte hinterlasse eine Antwort