Müde

Müde

eingetragen in: Borderline Akzente, Nachdenkliches | 3

Es allen recht machen, versuchen, alles so zu handhaben, dass die anderen bloss nie wütend sind auf mich, mich mögen, mit mir zufrieden sind, das scheint mein Ziel.

Gleichzeitig gleicht dieses Ziel einer Verdammnis meiner Selbst, denn je mehr ich versuche, genau das zu erreichen, umso weniger bin ich ich. Ich verliere wieder mehr und mehr den Bezug zu mir und merke auch, wie ich dünnhäutiger werde, mich wieder dauernd gestresst fühle, glaube, nirgens zu genügen und überall mehr Einsatz geben zu müssen.

Selbst das Verfassen eines Textes wie diesem hier, ist eigentlich nichts Anderes als die Hoffnung auf positive Reaktionen, wenn ich ehrlich bin. Hoffnung auf Zuspruch, Motivation… wenn ein Text keine Likes erhält, zieht mich das manchmal in ein Loch, denn ich gebe ja etwas von mir preis und das scheint dann nicht gemocht zu werden. 

Der rationale Teil in mir lässt sich davon nicht beirren, aber wenn ich ehrlich bin, der emotionale Teil giert nach Bestätigung, nach euren Feedbacks oder auch nach Anerkennung meiner Mitmenschen im realen Leben. 

So passe ich Texte an, weil ich hoffe, dass sie dann Gefallen finden, ich passe meine Meinung an, je nach dem mit wem ich spreche und ich vernachlässige meine Ressourcen, um für alle Zeit zu haben, die mich treffen wollen, Hilfe brauchen, mich einladen…

Ich weiss noch nicht, wie ausbrechen. Aber ich bin erschöpft. Und ko. Und einfach nur noch müde.

3 Antworten

  1. Weena
    | Antworten

    Mach dich nicht anbhängig von der Meinung anderer. Das schafft kein Mensch.
    Auch beim Bloggen.
    Es ist DEIN Blog.
    Wenn du dich so sehr daran klammerst, dass du Likes bekommst, dann ist die Katastrophe vorprogrammiert.
    Zerschießt du deinen Blog aus welchem Grund auch immer, ist von jetzt auf gleich alles weg. Alle Likes, alle Leser und du bist am Boden zerstört.
    Sei authentisch, sei du, alles andere ist zum Scheitern verurteilt.

    • LyrenOrva
      | Antworten

      Vielen Dank für deine Antwort! Ja, ichweiss ich sollte für mich schreiben. Das nehme ich mir fest vor. Und eigentlich bin ich authentisch und ehrlich.
      Es ist mir auch klar, dass alles andere eh nicht geht… aber der wunsch nach anerkennung ist leider dennoch immer irgendwie da… ich denke mal das liegt daran, dass ich es inmernoch nicht schaffe, mir die anerkennung selbst zu geben. Irgendwie ist es nach wie vor zu oft so, dass ich mich selbst hasse oder nicht mag und dann froh bin, von amderen in dem moment zuspruch zu erhalten… ich arbeite dran. 🙈

  2. Julia
    | Antworten

    Hallo 🙂

    Und erst einmal ganz lieben Dank für diesen wundervollen Blog, den du hier geschaffen hast – endlich bin auch ich mal zu Besuch…
    …und bringe etwas mit. Dafür brauchst du allerdings Zeit und Muße – und nur, wenn du wirklich Lust hast:
    https://www.youtube.com/watch?v=7qMKIWWNeyA

    Der Selbstwert ist ein – so finde ich – sehr unterschätztes Thema, welches aber, bei etwas genauerer und reflektierterer Betrachtung, eine unglaublich heilsame Wirkung für einen selbst bringen kann.

    Alles Gute dir – ich glaube, wir sind auf dem richten Weg 🙂

    Liebe Grüße,
    Julia

Bitte hinterlasse eine Antwort