Spass mit SIM Karten

eingetragen in: Dies und Das | 0
Ja, wie bereits erwähnt, ein Handy zu verlieren ist doof, unangenehm, zeitweise mühsam oder teuer. Was ich aber gerade lernen musste ist, dass es noch viel mühsamer ist, wenn man die SIM Karte nicht mehr hat und ewig auf die erneute Zustellung davon warten muss.
[br]

Da ruft man also nach dem Verlust des Handys bei der Direktion an, die für die Sperrung der Nummer zuständig ist und kriegt auch einen hilfsbereiten Mitarbeiter ans Telefon, der einem die Nummer sperrt, und gleich fragt, ob er mir eine neue Karte zukommen lassen soll. (Da mein Anbieter keine Stores hat, in denen man selbstständig eine neue SIM Karte holen könnte, was blieb mir da anderes übrig?) Somit willigte ich ein, woraufhin er meinte, die Karte würde innert 3 Tagen bei mir sein. Da sie nach 5 Werktagen noch immer nicht bei mir war, wurde ich stutzig und rief nochmals an, leicht angesäuert, weil ich mir aushalf mit einer Pre-Payed SIM, die aber alles andere als günstig war (ich hatte da nicht darauf geachtet muss ich ehrlich gestehen) und langsam ging das echt ganz schön ins Geld. Zumal ich einfach nicht mag, wenn man etwas verspricht, was man nicht einhält. Das betrifft nicht nur Mobiltelefondienste sondern Menschen im allgemeinen.

 

Jedenfalls, ich rief da nochmals an und erklärte den Sachverhalt. Die Fragezeichen im Gesicht der Dame am Telefon, waren bis zu mir hin sichtbar, denn laut ihr, war im System weder vermerkt, dass ich die Nummer hätte sperren lassen, noch dass ich eine Erneuerung der SIM erbat. Ich kam mir vor wie im falschen Film! Was soll das denn? Ernsthaft? Meine Nummer hätte nun also 7 Tage lang genutzt werden können ohne dass was geschehen wäre? Und wie kommt es, dass man verspricht, dass man etwas sendet, wenn man es dann doch nicht tut? Das kann doch einfach nicht sein! Sie versprach dann erneut, dass sie alles umgehend in die Wege leiten würde, allerdings gerade das System abgestürzt sei. Aber sobald alles wieder funktionieren würde, täte sie ihr Bestes. Erneut wurde mir versprochen, innert der nächsten 3 Tagen Post zu kriegen. Zudem wollte sie mir die für mich entstandenen Kosten übernehmen, die ich hatte, weil ich ja mit einer ziemlich teuren SIM unterwegs war zur Zeit.

 

Da ich 3 Tage darauf schon wieder nichts erhielt, rief ich noch einmal an. Mir wurde versichert, dass am Tag bevor ich anrief (also 2 Tage nach meinem vorhergehenden Anruf) die Karte versandt wurde. Jetzt war ich langsam echt richtig genervt. Es kann ja einmal geschehen, dass man Fehler macht, denn wo Menschen arbeiten, da passiert manchmal Unvorhersehbares, man macht Fehler und somit habe ich auch Verständnis, wenn mal etwas schief läuft. Aber schon wieder wurde nicht gemacht, was mir versprochen wurde!? Der werte Herr meinte dann aber, dass ich bis Montag spätestens Post kriegen sollte und somit bitte etwas Geduld hätte. Wie dreist? ICH soll Geduld haben, nachdem ich zu dem Zeitpunkt schon fast 2 Wochen auf die Erneuerung meiner SIM Karte wartete? Es ist ja nicht so, dass ich meine Hände komplett in Unschuld waschen kann, immerhin ist es ja mein Fehler, dass ich das Handy überhaupt verlor und das ganze Drama ins Rollen brachte. Aber wenn man, statt wie versprochen, innert 3 Tagen Ersatz hätte, man 2 Wochen später noch immer mit leeren Händen da steht, kann es das wohl wirklich nicht sein? Leider fiel mir das erst auf, als ich bereits aufgelegt hatte und somit war es dann halt schon zu spät. Ich liess mich also auf Heute vertrösten.

 

Langsam, innert der zwei Wochen, fiel mir auch die Tragweite auf, die eine neue Nummer hat (weil ich ja mit meiner Prepayed Karte eine andere Nummer hatte). So weiss ich, dass mich zur Zeit 3 Leute nicht erreichen können, von denen ich leider auch die Nummer nicht habe. Egal was sie probieren, ich kann nicht antworten und sie können mich nicht auffinden. Aber gut, ich tröstete mich damit, dass das Leid ja bald ein Ende hatte. Heute früh bin ich also guten Mutes zum Briefkasten gegangen um die SIM entgegen zu nehmen. Und blickte einmal mehr in einen leeren Briefkasten. Na gut, leer war er nicht: Werbung für Bettdecken, ein Magazin eines Supermarktes und eine Zeitschrift waren zu finden, und ein Brief meiner lieben Krankenkasse, von der ich dann auch gleich noch genervt sein sollte. Jedenfalls: die SIM war da nicht. Nun war ich so grauenvoll genervt, dass ich meinem Ärger wirklich einfach Luft machen MUSSTE beim Kundendienst, auch wenn ich weiss, dass die armen Mitarbeiter ja eigentlich nichts dafür können. Und tatsächlich: die Karte war zwar am Freitag (also am Tag meines letzten Anrufes, und nicht wie damals gesagt, einen Tag früher) versandt worden, aber sollte eigentlich bereits angekommen sein. Mein Briefkasten sagt da allerdings was anderes. Die arme Mitarbeiterin hat sich meine Geschichte dann brühwarm anhören müssen und sich auch in aller Form entschuldigt. Jedoch, wenn man so richtig wütend ist, kann man da eine Entschuldigung einfach so entgegennehmen und alles gleich wieder toll und rosarot finden?

 

Ich bin gespannt, wann die Karte nun endlich eintrifft, ich hoffe für die Firma, SEHR bald. Denn sonst zwickt es mich langsam in den Fingern, die Nummer meiner Rechtsschutzversicherung zu suchen oder einen offenen Beschwerdebrief zu verfassen und negative Kundenrezensionen zu verfassen… Ach ja, der Gedanke daran, das zu tun, erfüllt einem irgendwie mit Genugtuung.

 

Genauso gespannt bin ich, ob meine Krankenkasse bald auch mal einlenkt. Die sollte mir eigentlich sowohl Therapiekosten als auch Kosten für Medikamente übernehmen, was sie bis vor Kurzem auch tat. Seit aber ein Wechsel des Medikamentes veranlasst wurde, war plötzlich alles anders: nun erhielt ich plötzlich Rechnungen für Medikamente, die früher bezahlt wurden und die Therapie kann aus lustigen, beinahe schon kreativen Gründen auch nicht mehr bezahlt werden von der Versicherung. Es sei Kulanz gewesen, dass man das früher getan hätte. Was sich an dieser Kulanz nun geändert hatte… keine Ahnung. Aber eigentlich sieht keiner (weder meine Therapeuten, noch mein Psychiater) einen Grund, warum sich etwas geändert haben sollte oder die Kosten nicht ohnehin übernommen werden sollten. Tja, auch da: es bleibt spannend. Und bis dahin: teuer. -.-

 

Nun werde ich erst einmal Muffins backen für meine Tante, die demnächst für einen Anlass von 200 Leuten Gebäck bringen muss. Da sie die Menge nicht stemmen kann, übernehme ich nun auch einen Teil. Somit werde ich meine Wut und meinen Frust mal am Teig und den Muffins auslassen – und hoffe sie sind dann dennoch geniessbar 😉

Bitte hinterlasse eine Antwort